Hintergründe – EMDEN als "Regenerative Hauptstadt" Europas

 

Klimaschutz wird in Emden ganz groß geschrieben

 

Emden hat bereits heute das im Kyoto-Protokoll festgelegte Ziel einer CO2-Reduzierung von 20% bis zum Jahr 2020 weit übertroffen.

 

Das Kyoto-Protokoll ist eine völkerrechtlich verbindliche Vereinbarung, in der sich die jeweiligen Länder zu konkreten Reduzierungen der Treibhausgasemissionen verpflichten.

 

Insgesamt soll zwischen 2008 bis 2012 eine Emissions-Reduzierung um mindestens 5% gegenüber dem Niveau von 1990 erreicht werden.

 

Sowohl in Deutschland als auch in Europa besitzt Emden eine Vorbildfunktion bei der Nutzung Erneuerbarer Energien.

 

Die Stadt verfolgt bereits seit längerem im Bereich der regenerativen Energieerzeugung einen ganzheitlichen Ansatz.

 

In Emden wird nicht nur auf die nahe liegende Windenergie gesetzt, sondern auch auf Photovoltaik, Solarthermie und Biomasse.

 

So ist Emden 2004 als erste niedersächsische Kommune mit dem European Energy Award ausgezeichnet worden.

 

2005 erhielt die Stadt den Deutschen Solarpreis.

Dieses Projekt der Stadt Emden wurde finanziell gefördert von der Europäischen Union